Spitzenduo mit Wahlprogramm

GRÜNE legen Wahlprogramm vor

Das Ziel: mehr Lebensqualität für alle

Obertshausen. „Eine Stadt, in der alle gut und zufrieden leben.“ Das ist die Vision der Obertshäuser Grünen nicht nur im Kommunalwahlkampf. Die Bündnisgrünen versuchen schon seit Jahren Antworten auf drängende Fragen zu finden wie: Wie kann kommunaler Klimaschutz aussehen? Was gehört zu einer lebendigen Stadtgesellschaft? Wie kann Ladensterben im Innenstadtbereich verhindert werden? Welche sozialen Strukturen müssen gestärkt, welches bürgerschaftliche Engagement wie unterstützt werden? Wie kommt Obertshausen zu nachhaltigen Kommunalfinanzen? Wie gelingt die Balance zwischen wirtschaftlicher Prosperität und Klimaschutz? Und: Wie finden alle Bürger*innen, ob jung oder alt, hier geboren oder zugezogen, in der Kleinstadt mit Herz eine Heimat? Mit zahlreichen Anträgen in der Stadtverordnetenversammlung und außerparlamentarischen Initiativen sind sie ihrem Ziel „Mehr Grün für Obertshausen“ dabei immer ein Stück nähergekommen. Initiativen zur Verkehrssicherheit im Umfeld von Kitas und Schulen wurden dabei ebenso gestartet wie Klimaschutzprojekte (z.B. ein Plastikfrei-Picknick im Waldpark oder das Sommerfest zu neuer Mobilität am Sonnentauplatz) oder soziale Hilfsprojekte unter grüner Beteiligung (z.B. „Obertshausen hilft“).

Das Spitzenduo der Obertshäuser Grünen, Corina Retzbach und Tobias Koch, präsentiert den Wahlflyer.

Und auch im Kommunalwahlprogramm formulieren die Obertshäuser Grünen ihre Ideen. Wichtig sind der Klimaschutzpartei dabei besonders der Erhalt der Grünflächen, Mobilitätsangebote für alle, die Vereinsförderung, die kommunale Energiewende mit Solarstrom, Freizeitangebote für Jugendliche, eine gesunde Stadtentwicklung, Sauberkeit im Ort, Energieeffizienz bei Bau und Sanierung von Gebäuden und eine Frauenpolitik, die den Namen verdient. „Mitglieder und Sympathisanten haben in einem basisdemokratischen und partizipativen Prozess am Programm mitgeschrieben“, erklärt Vorstandssprecher Tobias Koch. „In fünf ,Greenteams‘ wurden unter Moderation des Vorstands und der aktuellen Fraktion die wichtigen Zukunftsthemen bearbeitet und in einen Flyer gepackt, den die Bürger*innen seit letzter Woche in ihren Postkästen vorfinden.“ Vorstandskollegin Katy Walther ergänzt: „Wie stolz unsere Mitglieder auf das Ergebnis sind, zeigt die Tatsachen, dass wir die Flyer alle gemeinsam ausgetragen haben und kein kommerzieller Verteiler beauftragt wurde.“

Stolz und Freude beim verteilen des Wahlprogramms zeigten die GRÜNEN 🙂

Für die Grünen ist der Wahlflyer eine gute Gelegenheit, den Bürger*innen trotz Corona ihre Schwerpunkte und die Kandidat*innen zu präsentieren. Dabei finden sich auf der Liste neben grünen Urgesteinen wie Tobias Koch, Christel Wenzel-Saggel, Dr. Klaus-Uwe Gerhardt und Cornelia Wicht-Gerhardt auch neue Gesichter wie die Spitzenkandidatin Corina Retzbach, Nevzat Tuyan, Ellen Bedel und mit Selina Doleschal und Alexander Roth zwei Vertreter*innen der Grünen Jugend auf aussichtsreichen Plätzen. Alle eint das Streben nach dem Erhalt der Lebensqualität in Obertshausen, was für die Bündnisgrünen mit einer maßvollen Innenverdichtung und dem Erhalt des Kreuzlochs, des Seewiesenwäldchens und der Rodauniederungen als wichtige Naturschutzgebiete verbunden ist. Ein neues Gewerbegebiet lehnt die Klimaschutzpartei ab. Im Verkehrsbereich setzen die Grünen auf eine neue und faire Aufteilung des Straßenraums und damit einhergehend einen Wandel der Mobilitätskultur: Sichere Radwege auf den Hauptstraßen, freie Gehwege, Carsharing- und On-Demand Angebote wie der kvgOF-Hopper oder Mitnahmebänke in schlecht erschlossenen Gebieten finden sich im Programm.

Katy Walther unterwegs bei Wind und Wetter im Abendlicht

Wertschätzung erfahren die örtlichen Vereine und Initiativen, die die Grünen weiter fördern und z.B. bei der Nachwuchsgewinnung oder der Etablierung spezieller Frauenangeboten unterstützen wollen. Basketball- und Bolzplätze und eine Skateranlage wie sie früher an der Rodauhalle stand wollen die Grünen für die Jugendlichen schaffen. Genauso wie spezielle Veranstaltungen im Kulturkalender und ein neues Jugendzentrum als Treff. Letztlich orientiert sich das gesamte Programm an einem Ziel: mehr Lebensqualität für alle. Dazu haben die Grünen auch Punkte zur Stadtentwicklung und zu mehr Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum aufgeschrieben. Alles nachzulesen auf der Wahlkampfwebsite: https://mehrgruenfuerobertshausen.de/

https://mehrgruenfuerobertshausen.de/

Verwandte Artikel