Grüne Fraktion Obertshausen begutachtet das strittige Gebiet südlich der A3. Blick von der Brücke Heusenstammer Strasse. (vl) Dr. Klaus-Uwe Gerhardt, Christel Wenzel-Saggel und Oliver Bode

Grüne Fraktion Obertshausen begutachtet das strittige Gebiet südlich der A3. Blick von der Brücke Heusenstammer Strasse.
(vl) Dr. Klaus-Uwe Gerhardt, Christel Wenzel-Saggel und Oliver Bode

Nur die Grünen wollen Birkengrund südlich der A3 erhalten

Warum die Fraktion Bündnis90/Die Grünen das neue Gewerbegebiet ablehnt

Obertshausen (ger, 12.05.16) – Welche Art Stadt soll Obertshausen in Zukunft sein? Gewerbestandort oder Kleinstadt mit Gewerbe und genügend Freiflächen für ihre Einwohner? Die Koalition aus CDU und SPD hat sich mit ihrem Antrag zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am 19. Mai eingebracht, um ein neues über 13 Hektar großes Gewerbegebiet südlich der A3 an Obertshausen Südseite durchzudrücken.

Eine Frage der Zeit? Blick vom Rembrückerweg auf das strittige Gebiet südlich der A3.

Eine Frage der Zeit?
Blick vom Rembrückerweg auf das strittige Gebiet südlich der A3.

Als Gründe werden Geld für das Stadtsäckel und neue Ausbreitungsmöglichkeiten für Obertshausener Betriebe ins Feld geführt. Man könne auch woanders spazieren gehen, behauptet die neue Mehrheit. Nur Bündnis90/Die Grünen sehen das anders. Sie sind für die Erhaltung der Felder südlich der A3 – einer der letzten Freiflächen in der kleinsten Gemarkung des Kreises „Vergessen wird offensichtlich, dass der Haushalt unserer Stadt zuletzt mit einem kleinen Plus abgeschlossen wurde“, bemerkt Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus-Uwe Gerhardt. „In welcher Höhe Gewerbesteuern fließen, kann keiner voraussagen. Denn gerade für große Konzerne besteht die Möglichkeit, ihre Steuern zu verschieben.“

„Dass Obertshausener Bürger auch südlich der Autobahn spazieren gehen wollen, ist täglich sichtbar“, gibt Christel Wenzel-Saggel zu bedenken. Wenn man derzeit über die Autobahnbrücken an der Heusenstammer Straße oder am Rembrücker Weg zu Fuß gehe oder mit dem Rad fahre, werde man für den  Autobahnlärm von den angrenzenden grünen Flächen und gelben Rapsfeldern fast entschädigt. Nicht nur zu den Kleingärten, dem Friedhof im Birkengrund oder zum Anglerweiher seien die Leute unterwegs.

Den Grünen in Obertshausen geht es nicht nur ums Verweilen und Spazierengehen an der immerhin dreizehn Hektar großen Fläche. Informationstafeln sind angebracht, um auf die Naturbesonderheiten und die Vogelwelt hinzuweisen. Hecken bieten der Tierwelt Entfaltungsmöglichkeiten im Biotopverbund. Welche Verkehrsprobleme die Inbetriebnahme beispielsweise des DHL-Paketzentrums mit sich bringen wird, bleibt abzuwarten. Wenn die Anbindung des Rembrücker Wegs von der Koalition in ihrem Antrag explizit ausgeschlossen wird, bleibt für die Grünen dennoch die Frage der verkehrstechnischen Anbindung des dann neuen Gewerbegebiets südlich der A3.

Blick von der Brücke Rembrückerweg auf das strittige Gebiet südlich der A3.

Blick von der Brücke Rembrückerweg auf das strittige Gebiet südlich der A3.

Die Grünen sehen weitere Nachteile für eine gute Lebensqualität, die von zunehmendem Verkehr, Abgasen und dem Lärm von täglich etwa 130.000 Fahrzeugen ausgehen und sich schon jetzt über die A3 schlängeln. Jährlich sind es über 47 Millionen. Unbebauter Boden schluckt den Lärm besser als versiegelte Flächen und neue Gewerbebauten, gibt Christel Wenzel-Saggel zu bedenken. Auch die Anbindung des Rembrücker Weges im Rahmen der Planung des neuen Gewerbegebietes sei nicht auszuschließen, befürchten die Grünen. Vor Jahren wetterte eine Bürgerinitiative gegen diesen Plan.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die nach Ansicht der Grünen unstrukturierte Wirtschaftsförderung Obertshausens. Zunächst wurden hochwertige Dienstleistungsbetriebe und begrünte Dächer versprochen, heute sieht man ein großes Firmensammelsurium im Gewerbegebiet Samerwiesen und Logistik mit einem großen Teil an Geringverdienern in den Herbäckern. In beiden Gebiete sind noch Gewerbeflächen frei, die Vermarktung verläuft schleppend, aber schon soll ein neues Projekt durchgeboxt werden.

Für die Grünen in Obertshausen ist ein neues Gewerbegebiet im jetzt schon stark belasteten Obertshausener Süden im Gegensatz zu den politischen Mitbewerbern daher keine Option. Das machte die Umweltpartei auch in den Sondierungsgesprächen mit der CDU deutlich. „Vielleicht sollte man kleinere „Brötchen“ backen und manche Projekte eher langfristig planen. Wir wollen Lebensqualität sichern und nicht das letzte Fleckchen Erde bebauen“, so die Grünen.

Verwandte Artikel