Antrag: Einrichtung eines Bürgerbusses (Neue Version)

Beschlussempfehlung:

Der Magistrat wird beauftragt, die Möglichkeiten der Einrichtung eines Bürgerbusses zu prüfen. Dazu sind zum einen Konzepte aus anderen Kommunen zu sichten und z.B. mit der  Seniorenhilfe Obertshausen und anderen Vereinen  Gespräche zu führen. Auch soll mit der Hessischen Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ (info@stiftung-mih.de) Kontakt über die Förderfähigkeit aufgenommen werden.  Über die Prüfungsergebnisse ist im Umwelt-, Verkehr- und Bauausschuss zu berichten.

Begründung:

Wer kein Auto oder Fahrrad besitzt oder aus unterschiedlichen Gründen nicht fahren kann, ist innerörtlich auf den Bus angewiesen. Leider gibt es immer mehr Ortsteile, die mit dem Bus nicht mehr erreichbar sind. Z.B. die Einkaufmärkte in der Feldstraße oder Arztpraxen abseits der Hauptstraßen. Um Menschen innerorts mobil zu machen, setzen zahl eiche Kommunen mittlerweile auf sogenannte „Bürgerbusse“. So z.B. Homberg (Efze) oder Ober-Ramstadt. Auch in Obertshausen könnte ein solches Angebot, pressemäßig richtig beworben, zahlreiche Nutzer finden. Außerdem wäre es eine Möglichkeit, den Individualverkehr zu bündeln und so die Umwelt zu schonen. Hier wäre auch der Einsatz eines Elektrofahrzeugs denkbar. Im Unterschied zum Anruf-Sammel-Taxi (AST) fährt der Bürgerbus tagsüber, während die Anruf-Sammel-Taxen insbesondere abends und am Wochenende unterwegs sind. AST und Bürgerbus müssen wie ein normales Taxi vorher telefonisch bestellt werden. Das Anruf-Sammel-Taxi- oft auch ein kleinerer Bus oder ein Van- hält an bestimmten Haltestellen und zu bestimmten Zeiten wie andere öffentliche Verkehrsmittel. Die Stadtbuslinie Ober-Ramstadt ist seit 1988 ein Service der Stadt und wird sehr gut angenommen.  Etwa 15 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass Bürgerinnen und Bürger transportiert werden können. Die Kosten dafür betrugen im Jahre 2016 etwa 8.000 Euro (Versicherungen, Benzin, Einladung der Ehrenamtlichen u.a.). Die Einzelfahrkarte für Erwachsene kostet 1,50 €. Besitzer von RMV -Zeitkarten fahren tendenziell umsonst, das RMV -Ticket wird sozusagen zur Taxikarte. Hier und da wird allenfalls ein Komfortzuschlag erhoben.

Verwandte Artikel