Ausbringung von nitrathaltigem Dünger im Landschaftsschutzgebiet

Anfrage: Gülle im Landschaftsschutzgebiet

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

am 29. Oktober 2018 wurden auf den Wiesen im Kreuzloch Gülle ausgebracht. Die Spuren sind noch Wochen nach der Ausbringung der Gülle sichtbar und somit, welche Flächen betroffen sind. Die gepachteten Flächen werden von zwei Landwirten bewirtschaftet. Einer davon, Landwirt Leonhard Becker, erklärte, er wisse nichts von dieser Aktion. Für die Ausbringung von stickstoffhaltigen Materialien gelten bestimmte Zeiträume und gesetzliche Abläufe. Es ist ein Verstoß gegen diese Regelungen zu befürchten.

Wir fragen dazu:

  • Ist der Stadt bekannt, dass Gülle im Kreuzloch ausgebracht wurde?
  • Liegen Genehmigungen vor? Wenn ja, für welchen Zeitraum?
  • Wer veranlasste die Ausbringung oder beauftragte diese?
  • Ist der Stadt bekannt, dass auch Flächen im Eigentum der Stadt betroffen sind?
  • Ist der Stadt bekannt, inwieweit Gülle auch auf Flächen im Wasserschutzgebiet ausgebracht wurden?
  • Inwieweit ist eine Zunahme an Nitrat im Trinkwasser zu befürchten?
  • Welche Konsequenzen hat diese Maßnahme, stickstoffhaltigen Dünger in der Ruhephase auf geschützten Flächen auszubringen?

Für Ihre Mühe danken wir Ihnen.

Verwandte Artikel